Sabi

Mittwoch, 16. Januar 2013

Die Keime (Old Souls)

Dieses Buch habe ich in einer Leserunde bei Lovelybooks gelesen!
Und ich möchte damit bei der Buchchallenge extreme Punkt 45 Buch in einer Leserunde lesen abhaken,
bei der Kurzzeitchallenge einen Punkt an die gegnerische Partei vergeben ;)
und bei der Buchchallenge 20/13  zu Punkt 2. Ein Buch, dessen Cover dir gar nicht gefällt eintragen. Dieser Punkt bezieht sich allerdings auf das alte E-Book Cover, das neue ist wahnsinnig schön.






Die Welt gerät aus den Fugen, als den Menschen das Erlangen der Wiedergeburt verwehrt bleibt. Die schwächsten Glieder der Gesellschaft werden gejagt – und auch Avery findet sich auf der Flucht vor ihrer eigenen Familie wieder. Mithilfe anderer Flüchtlinge versucht sie, sich ihre Freiheit zu erkämpfen und gerät dabei immer wieder aufs Neue an scheinbar unüberwindbare Grenzen. Eine Jagd nach Sinn und Menschlichkeit beginnt ...

Quelle: Julia Mayer

Im Jahr 2047 2074 herrschen Verfolgung und Hass. Hass auf die Keime, die dafür verantwortlich gemacht werden, dass jedem die Wiedergeburt verwährt wird.
Die junge Avery und der schon leicht ergraute Skar sind solche Keime und auf der Flucht vor den Häschern.
Als Partner, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, versuchen sie  herauszufinden wie man die nächste Phase erreichen kann, damit sie nichtmehr gejagd werden und frei sind.
Auf ihrem Weg schleichen sie unauffällig durch die Stadt, schließen einen Flieger kurz und durchleben eine wilde Verfolgungsjagd mit Häschern, bis sie sich irgendwann in die Hände eines solchen begeben müßen. Was würdest du tun um deine Seele zu retten?

Ich habe mich mit noch keiner Rezension so schwer getan wie mit dieser. Was möchte ich euch sagen, wie dieses Buch nahelegen?
Es ist kein einfaches Buch, dass man mal eben zwischendurch liest und noch dazu ein Erstlingswerk, was manche vielleicht vermuten lässt dass es unverdaulich ist. Doch das war nicht der Fall!

Trotz einiger kleiner Mängel und verwirrenden Zwischensequenzen als Träume hat mich dieses Buch so verfolgt dass ich davon geträumt habe und das passiert nicht oft.
Die Träume selbst erkennt man ganz gut auch wenn ich manchmal ein oder 2 Sätze gebraucht habe, die Charaktere darin hingegen beschäftigen mich noch immer weil ich sie nicht zuordnen kann, bzw. keine Bestätigung meiner Theorien erhalten habe.
Muß ich aber auch nicht, da es eine 8 Bände umfassende Reihe ist/wird und ich nach dem Motto gehe: Kommt schon noch ;)

Am Ende des Buches bleibt noch die ein oder andere Frage offen und auch wenn mich das als neugierigster Mensch der Welt gerade sehr ärgert ist es aus Sicht der Autorin perfekt, denn nur so erhält sie den Reiz der Leser diesen Fragen auf den Grund gehen zu wollen und da ich vermute dass alle Protagonisten auch in den nächsten Teilen auftauchen wäre eine in sich abgeschlossene Geschichte hier "unpraktisch".

Ich kenne Dystopien bisher nur aus dem Fernsehen und Julia Mayer hat es geschafft mit ihrem Erstlingswerk genau auf den Punkt zu treffen.
Wäre dieses Buch ein Film weiß ich nicht ob ich nicht irgendwann aufgegeben hätte so ala: Das ist mir zu Kompliziert wo kommt Werbung *lach aber da ich das Buch ja lesen wollte kann ich sagen:

Ich bin sehr froh dass ich getan habe und vielen Dank für dieses Debüt und ich freue mich auf den 2. Teil mit nur einem Hauch von Zweifel ;)

Für die kleinen Fehler im Text, an denen ich immernoch etwas kaue gibt es einen halben Punkt Abzug und so bekommt dieses Buch von mir:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen